23.12.2019

Erstes Kennenlernen

Bei einer Reise Anfang September zu unserem auserwählten Deckrüden zum Kennenlernen, der uns vom ersten Foto an verzaubert hat, setzte zu diesem Zeitpunkt Emilias Läufigkeit ein.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Geplant war diese erst für den Jahreswechsel 2019/2020. Für ihre Verhältnisse also einige Monate zu früh, aber so sind die Frauen.

Und daher…… nach gut drei Jahren Pause planen wir unseren F-Wurf mit Emilia - allerdings nicht in dieser Läufigkeit, sondern in der kommenden, die wir zwischen April und Juni 2020 erwarten :o) Emi darf trotzdem erst erwachsen werden und wird in diesem Jahr ganz sicher nicht den Mutterfreuden frönen.

Der Papa unseres nächsten Fuego-del-Norte-Wurf ist gefunden. Was gibt es über ihn zu sagen? Ein Arbeitstier mit einem korrekten Körperbau und ausdrucksstarkem Rassetyp.

Nähere Informationen wird es zu gegebener Zeit geben, wir lassen das, was geplant ist, erst mal auf uns zukommen ;o)

Wir legen Wert darauf, dass es ursprüngliche Typen sind mit all dem, was man bei einem PDAE erwartet.

Was sollten beide Elterntiere an Gesundheitsuntersuchungen unserer Meinung nach haben?

Bei den Gesundheitsuntersuchungen kann man viel oder wenig Geld lassen. Das Geld steckt in erster Linie in den Elterntieren - was man hineingibt, kommt in der Regel bei den Kindern wieder heraus.

Ein Muss heutzutage ist unserer Meinung nach neben der Augenuntersuchung auf Goniodysplasie auch die Augenuntersuchung nach DOK-Vorgaben, dazu die Gentests auf PRA und NAD und natürlich die HD Röntgenuntersuchung. Da Dilution (Farbverdünnung im Fell) zwar einen Zuchtausschluss für einen phänotypisch betroffenen Hund bedeutet, sonst aber keine gesundheitlichen Probleme damit einhergehen, halten wir diesen Test für nicht unbedingt erforderlich, sondern siedeln ihn im Bereich „schön, aber nicht mehr“ an.

Man weiß nie, was drinnen ist, aber man muss! nutzen, was heute an Tests verfügbar ist!

Unseren nächsten Wurf planen wir also im späten Sommer 2020. Hier ist der Mensch mit Hundeverstand und Führerqualitäten gefragt, der in der Lage ist, dem kleinen, nachfragenden und mitdenkendem Wirbelwind Auslastung für Kopf und Körper zu bieten.